Das Brückenfestival 2007
Drei Wochen Kunst, Kreativität und Phantasie in Erpel

Die Faszination des Gegensätzlichen

Die zerstörte Brücke von Remagen steht wie ein Fanal in der lieblichen Rheinlandschaft. Sie steht gleichzeitig für Zerstörung und Versöhnung. Gegensätze ziehen sich an - das Eine ist ohne das Andere nicht denkbar: Hell - Dunkel, Licht - Schatten, Feuer - Wasser, Lachen - Trauer, Stille - Lärm, Bewegung - Stillstand, Phantasie - Monotonie, Innen - Außen.

"Wir wissen, was wir unter Weiß verstehen durch den Vergleich mit Schwarz. Wir kennen die Freude aus dem Vergleich mit dem Schmerz. All diese Dinge müssen zusammen entstehen." (Alan Watts)

Die Idee

Gegensätzliches, Disparates ziehen sich wie ein roter Faden durch das Festival. Passen arrivierte Kunst und Unterhaltung zusammen? Die Fördergemeinschaft Junger Kunst e.V. ein Zusammenschluss engagierter Kunstförderer und Künstler, kurz 'FJK', meint ja. Denn mit Hilfe der Phantasie wird alles möglich und plötzlich entsteht ein Festival der Ideen und der Kreativität und der Freude. Dabei wird den Gästen und Besuchern nicht nur viel geboten. Sie werden bei vielen Gelegenheiten aktiv eingebunden. Das Festival dauert vom 22. September bis zum 7. Oktober 2007.

Bewegung - Stillstand

Mit diesem Gegensatzpaar haben sich die teilnehmenden Künstler in verschiedensten Techniken und Denkweisen zum diesjährigen Brückenfestival auseinandergesetzt. Seien Sie gespannt.