Künstler

Ilse Wegmann

"Petitessen"

Arbeit in situ, verschiedene Materialien, 2009

"Wie eine Detektivin, mit Passepartouts und Rahmen ausgestattet, suche ich nach Verletzungen, Schründen, Strukturen, Spuren eben, die über viele Jahre die Mauern der Brückentürme gezeichnet haben." - Ilse Wegmann

Die Brückentürme der ehemaligen Brücke von Remagen werden Objekt einer Spurensuche. Ilse Wegmann sucht in ihrer Arbeit „Petitessen“ nach Zeichen längst vergangener Tage. Wie eine Detektivin oder eine Archäologin begibt sie sich auf die Suche nach Hinweisen oder auch Anregungen, die ihre künstlerischen Sinne anregen und zu einer Arbeit "in situ" inspirieren.
Durch geringfügige, kaum merkbare Eingriffe in das Vorgefundene werden die "Petitessen" in Rahmen gesetzt, im wahrsten Sinne des Wortes "bildhaft" gemacht. Was zuvor unscheinbar war, wird plötzlich in den Mittelpunkt des Betrachters gerückt. Was zuvor leise, gar still gewesen war, wird nun laut und sichtbar, der Aufmerksamkeit zuteil.
Der Besucher kann sich auf den Weg machen überall in den Brückentürmen die „Petitessen“ Ilse Wegmanns zu entdecken.